Start / News / Studie: Zahlungsbereitschaft für Paid Content steigt weiter

Studie: Zahlungsbereitschaft für Paid Content steigt weiter

Zum dritten Mal in Folge haben die Hochschule Fresenius und das DCI Institut in Hamburg die Studie „Paid Content in Deutschland“ durchgeführt. Untersucht wurde der tatsächliche Kauf digitaler Inhalte im Internet im Jahr 2017. Insgesamt wurden 3.266 Personen mittels eines Online-Fragebogens im Januar 2018 befragt.

Das Ergebnis der dritten Erhebung zeigt: Filme, Musik und Games sind die nutzungs- und umsatzstärksten Segmente und dominieren gerade in den jüngeren Nutzergruppen das Kaufverhalten. Fast jeder zweite Paid-Content-User bis 34 Jahre nutzt mindestens ein kostenpflichtiges Angebot aus diesen drei Segmenten.

Auffällig ist, dass nach dem starken Anstieg der Käufe in den älteren Nutzergruppen (älter als 55) in der Vorjahresstudie diese 2017 wieder deutlich abgenommen haben. Die Nutzer über 55 Jahre wiesen zudem ein völlig anderes Kaufverhalten auf als jüngere Zielgruppen. So wird in dieser Gruppe kaum Geld für Musik ausgegeben, dafür mehr für Fachinformationen und Newsinhalte wie auf spiegel.de und bild.de.

Allerdings sind gerade in dieser Altersgruppe wiederum die unzufriedensten Käufer zu finden, was für 2018 einen schwierigen Ausblick auf die Paid-Content-Angebote der Zeitungs- und Nachrichtenangebote wirft, wenn diese ihre Benutzerfreundlichkeit nicht verbessern und ihre Paid-Content-Strategie nicht anpassen.

Deutlich verändert hat sich die Akzeptanz von Kaufoptionen: Abonnenten-Modelle wurden 2017 deutlich häufiger angenommen als noch vor einem Jahr. Hier zeigt sich auch die Dominanz von Plattformen wie Netflix und Spotify, die zu den beliebtesten Paid-Content-Angeboten gehören. Insgesamt stiegen die Ausgaben pro Monat im Vergleich zu den Vorjahren deutlich an, und auch immer mehr Käufer geben regelmäßig Geld für digitale Inhalte aus.

Bei den Zahlungsmitteln landete Paypal auch 2017 wieder auf dem ersten Platz, während Bitcoin eher selten als Zahlungsmittel verwendet wird (3,6 Prozent).

Insgesamt ergibt sich aus der der Untersuchung folgendes Fazit: Da mehr als 70 Prozent sicher weiterhin digitale Inhalte kostenpflichtig nutzen werden, acht Prozent aller Internetuser dies für 2018 planen und nur sechs Prozent der Käufer aus 2017 sicher nicht mehr kaufen wollen, kann davon ausgegangen werden, dass 2018 sowohl die Anzahl der Käufer als auch die Umsätze wieder steigen werden.

Hier nachlesen ...

Web 2.0: Unternehmen setzen auf falsche Plattformen

Welches sind die wirklich wichtigen Social-Media-Kanäle für Unternehmen? Nach Ansicht ihrer Führungsetagen vor allem Facebook …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.