Mobile SEO versus klassisches SEO

Die Suchmaschinenoptimierung, SEO genannt, ist im ständigen Wandel. Vor einigen Jahren noch genügte es, Webseiten, Blogs oder die Firmenpräsenz in den verschiedenen Suchmaschinen einzutragen, um gefunden zu werden. Seit dem Erfolg Googles, der auf bis dato einzigartigen Techniken beruhte, relevante Webseiten zu den gesuchten Keywords zu finden, hat sich auch der Aufbau und die Vermarktung von Webseiten grundlegend verändert.

Klassisches SEO

Unter klassischem SEO versteht man allgemein die Optimierung von Internetauftritten für klassische Desktop-PCs, also stationäre Geräte. Hier stehen meist größere Bildschirmauflösungen, welche genügend Platz zur Darstellung einer Fülle von Inhalten bieten, zur Verfügung. Schon die Suchwörter unterscheiden sich von den Anfragen auf mobilen Geräten und auch die Einblendung von Werbung wird hier nicht so leicht als Störung wahrgenommen.

Boom mobiler Geräte

Zu Anfang der ersten Handheld-PCs, PDAs und in weitere Folge dem Erscheinen der Notebooks wurde kaum noch Wert auf eine optimierte Darstellung für diese Endgeräte gelegt, da die Anzahl der Nutzer dieser Geräte zunächst verschwindend gering war. Nach und nach änderte sich aber das Bild und diese Geräte wurden immer verbreiteter und erfreuten sich immer größerer Beliebtheit. Auch der Wandel bei den Internetzugängen, seit man auch über Mobilfunk mit angemessener Geschwindigkeit die verschiedensten Dienste nutzen kann, trug einen großen Teil zur weiteren Entwicklung bei.

Da mittlerweile die unterschiedlichsten Geräte für den mobilen Einsatz zur Verfügung stehen und auch das Surfen über Mobilfunk einem DSL-Anschluss, zumindest in den Ballungszentren, in nichts mehr nachsteht, entwickelte sich spätestens mit Erscheinen der ersten iPhones und Tablet-PCs ein wahrer Boom um das mobile Internet.

Wer heute im Internet erfolgreich sein will, darf die immer größer werdende Gruppe der mobilen Internetanwender nicht mehr ignorieren. Glaubt man aktuellen Statistiken, wird die mobile Internetnutzung die stationäre in den nächsten zwei bis drei Jahren sogar übersteigen.

Mobile SEO

Man muss sich darüber klar sein, dass es nicht reicht, eine Internetseite einfach an die neuen Geräte anzupassen, Auflösungen zu verändern oder andere technische Anpassungen vorzunehmen, denn mobile Nutzer haben ein grundlegend verändertes Surfverhalten und sogar die Suchphrasen unterscheiden sich von denen klassischer Desktop-Benutzer.

Die Komplexität dieses Themas erfordert in den meisten Fällen professionelle Unterstützung, da es nur unter großem Aufwand möglich ist, all diese Aspekte zu berücksichtigen und das jeweilige Angebot auf die gewünschte Zielgruppe abzustimmen.