Start / Suchmaschinen / Google und die Vanity URLS

Google und die Vanity URLS

Google ist schwer beschäftigt mit der Arbeit an Vanity-URLs für Google Plus und einem eigenem Kommentarsystem

In den letzten Jahren hat sich der Umgang in Bezug Kommentare, die in Blogs und Online-Nachrichtenmagazinen immer häufiger werden, stark verändert. So stark, dass sogar einige Websites die Kommentare abgeschaltet haben und Patrick Döring von der FDP sowie Bundestagspräsident Norbert Lammert von der CDU würde gerne die Namen der Kommentierenden sehen und setzen sich für eine Klarnamenpflicht im Netz ein. Immer mehr Spam und Werbung, meist ist es von Selbstvermarktern eigene Werbung, die den Deckmantel der Anonymität trägt, bekommen oft die Seitenbetreiber zu hören und nur zu oft in Verbindung mit beißender Kritik. Der Bundestagspräsident Lammert ist der Meinung, dass, wenn die Kommentare mit den Realnamen geschrieben werden müssen, in Online-Foren nicht so scharf geschossen werden würde.

Ein auf Google Plus basierendes Kommentarsystem will Google in naher Zukunft für Websitebetreiber vorstellen. Eine Person, die Informationen über die Produktentwicklung hat, hat dies gegenüber dem Techblog “The Next Web” verlauten lassen. Für Lammert und Döring wäre das ein großes Entgegenkommen auf ihre Wünsche. Vor allen Dingen deshalb, weil Klarnamenpflicht bei Google plus herrscht. Doch auch Lammer und Döring können nicht verhindern, dass sich User mit falschem Namen anmelden.

Und wieder legt Facebook vor

Facebook bietet seit etwa einem Jahr so ein Kommentarsystem. So wird das Facebook System auch von Techblog TechCrunch als einzige Möglichkeit für Kommentare verwendet. Zwar besteht auch dort immer die Möglichkeit sich – je nach Wunsch – über einen Account von Facebook, Yahoo, AOL oder Hotmail anzumelden, denn ohne Account kann man auch dort nicht Kommentieren. Damit ein Kommentar hinterlassen wird, fordern verschiedene Techblogs (Mashable und Business Insider) das Einloggen bei Facebook und Twitter.

Andere hingegen setzen Wieder andere setzen Livefyre oder Disqus, das sind unabhängige Kommentarsysteme. Aber auch bei Disqus wird ein Login benötig, das kann sowohl direkt bei Disqus sein, aber auch bei Google, Yahoo, Facebook,  Twitter oder dem OpenID. Als Gast kann man z. B. bei Livefyre Kommentare abgeben.

Und wieder steht Google Drive in den Startlöchern

Kommentarsysteme haben ein Ziel: auf verschiedenen Internetplattformen so viele Meinungen als möglich über eine Thematik zu  aggregieren. Will Google alleine Google Plus auf dem eigenen System zulassen, könnte sich Google nur wenig Freunde machen. Da darf man gespannt sein und durchaus davon ausgehen, dass auch andere Anmeldemöglichkeiten von Google auf dem System angeboten werden. Ob Facebook dabei ist – kann heute nicht bestätigt oder dementiert werden, doch insgesamt könnte das spannend werden.

In dieser Woche war das arabischsprachige Blog Tech-WD auf der Veranstaltung von Google „G-saudi arabia 2.0“ in Jeddah vor Ort. Gehört wurden Ankündigungen von neuen weiteren Features von Google, die ihren Start in Kürze haben sollen. Auch  die für Google Plus neuen Vanity-URLs, das sind Links, die die Form (plus.)google.com/basicthinking haben und wieder einmal mehr der Cloud-Speicher Drive von Google.

Lagebericht: Losgehen soll es mit dem Google Drive, so will GigaOM erfahren haben, bereits im April. Dabei es gut sein, dass bereits in der nächsten  Woche gestartet wird. Wie üblich sind viele Gerüchte im Umlauf, deshalb jubelt man erst, wenn es soweit ist. Bis dahin harrt man gespannt aus.

Hier nachlesen ...

Onpage SEO: Wie man häufige Fehler vermeidet

SEO (Suchmaschinenoptimierung) und SEA (Suchmaschinenmarketing) sind zwei Schlagworte, die jedem, der im Internet aktiv ist, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.